Schachtschneider Automobile JAKO Energie- und Wasser Potsdam GmbH AOK Nordost DKB eon edis SAP ZAL Pro Potsdam -  Wohnen in Potsdam
Willkommen beim 1. FFC Turbine Potsdam

News | 13.01.2012 | 12:13 Uhr | 1. Mannschaft |

DFB-Hallenpokal bereits im Blick

Bernd Schröder: "Ein Spiegelbild des deutschen Spitzenfußballs"

Von DFB.de/Nadine Bieneck

DFB-Hallenpokal bereits im Blick
Turbine-Trainer Bernd Schröder im Interview.
Foto: Jan Kuppert
Der 1. FFC Turbine Potsdam tritt am 21. Januar beim DFB-Hallenpokal der Frauen in Magdeburg als Titelverteidiger an. 2009 und 2010 gewann die Mannschaft von Trainer Bernd Schröder die beiden ersten Auflagen des mit allen zwölf Bundesligisten besetzten Hallenturniers am neuen Austragungsort. Nun strebt der Deutsche Meister den Titel-Hattrick an.

Während am Wochenende für die Potsdamerinnen zunächst erst einmal die Teilnahme am 33. Internationalen Hallenturnier in Jöllenbeck sowie dem 5. Lotto-Nordcup in Kiel ansteht (wir berichteten), geht der Blick von Turbine-Coach Bernd Schröder bereits etwas weiter voraus - auf den eine Woche danach, am 21. Januar 2012, in der Magdeburger GETEC-Arena stattfindenden DFB-Hallenpokal. Die Hallenturniere in Jöllenbeck und Kiel sollen seinen Spielerinnen vor allem dazu dienen, sich für das Hallenmasters einzuspielen, erklärte Schröder im Vorfeld. Für den dienstältesten Trainer der Frauen-Bundesliga ist der DFB-Hallenpokal viel mehr als ein sportliches Kräftemessen. Darüber sprach er im exklusiven Interview mit DFB.de-Redakteurin Annette Seitz.

DFB.de: Welche Bedeutung hat der DFB-Hallenpokal für Sie?
Bernd Schröder:
Der Hallenpokal hat für uns gleich in mehrfacher Hinsicht einen hohen Stellenwert: Wir sind Titelverteidiger, stehen damit besonders im Fokus - und das Turnier ist für uns eine Heimveranstaltung. Aus Potsdam begleiten uns zahlreiche Fans, zudem werden uns viele Zuschauer aus der Region unterstützen, weil wir dort eben einen hohen Bekanntheitsgrad haben. Hinzu kommt, dass dieses Turnier gut geeignet ist, um sich Selbstvertrauen für die Freiluftsaison zu holen und auch zu sehen, wie die anderen Mannschaften vorbereitet sind.

DFB.de: Besteht der Reiz auch darin, dass neben dem sportlichen Wettkampf der direkte Austausch mit allen Verantwortlichen der Frauen-Bundesliga möglich ist?
Schröder:
Wenn man sich zum ersten Mal im Jahr trifft, gehört es dazu, dass man so eine Veranstaltung auch zum Austausch nutzt. Vor allem die Trainerkollegen machen das. Ich freue mich jedenfalls sehr, dass wir diesmal so viele neue und auch junge Kollegen begrüßen, die zum ersten Mal dabei sind. Es ist wirklich die einzige Möglichkeit, mit allen Vereinen in dieser Form zusammenzutreffen. Das wird beispielsweise genutzt, um sich über die neueste Trainingsmethodik auszutauschen. Da bleibe ich dann allerdings stumm... (lacht)

DFB.de: Mit welchen Zielen tritt der Titelverteidiger und aktuelle Deutsche Meister in Magdeburg an?
Schröder:
Mit dem Ziel, möglichst großen Erfolg zu haben. Natürlich will ich bis ins Finale kommen. Und wenn man dort ist, hat man auch das Ziel zu gewinnen. Den Druck machen wir uns selbst, weil wir auch für die Region spielen und das natürlich besonders gut machen wollen. Für uns kommt es darauf an, dass wir uns gut präsentieren, unsere neuen Spielerinnen dem Publikum zeigen und so wie beim vergangenen Turnier richtig gute Stimmung herrscht.

DFB.de: Wie haben Sie die Stimmung in Magdeburg denn erlebt?
Schröder:
Das war für uns natürlich sensationell, weil viele Fans aus unserer Region oder direkt aus Potsdam kamen. Damit lebt es sich dann ganz gut. Wir hatten ja gerade beim letzten Turnier auch ein paar Schwächemomente zu überstehen, und da haben uns die Fans entscheidend geholfen. Ich denke, dieses Turnier ist in der Region angekommen. Es geht ja nicht nur um den Turniersieg, sondern um mehr.

DFB.de: Können Sie das konkretisieren?
Schröder:
Es geht auch darum, den Frauenfußball und seine Klubs in der Region zu fördern. Und wir, die Bundesligavereine, wollen zeigen, wie sich unser Sport weiterentwickelt hat. Für mich ist es wichtig, diese Plattform zu nutzen, um die Qualität unseres Sports zu zeigen und so das Publikum zu überzeugen. Der Zuschauer soll dann selbst entscheiden, ob er sich Spiele in der Bundesliga anschaut. Dieses Turnier soll demonstrieren, wo die Bundesliga gemeinsam steht. Der Hallenpokal ist das Spiegelbild des deutschen Spitzenfußballs. Hier haben die Zuschauer die Gelegenheit, Spielerinnen aus nächster Nähe zu sehen und die Entwicklung der Mannschaften zu betrachten. Das Ganze ist top-organisiert, es herrscht eine tolle Stimmung. Ich gehe davon aus, dass das dieses Jahr wieder der Fall sein wird.

Zurück zur letzten Seite Teilen

Weitere aktuelle News aus der Rubrik 1. Mannschaft
21.06.2012 | 11:29 Uhr: Widriges Wetter, willige Wanderer
 
RSS-Service
Turbine-Newsfeed abonnieren
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann nutzen Sie unseren kostenlosen RSS-Newsfeed. Er benachrichtigt Sie automatisch, sobald es Neuigkeiten auf www.turbine-potsdam.de gibt.
Die letzten Meldungen

Meistgelesen im Monat 12/2014

Meistgelesen in der Saison 2014/15

Zufalls-Meldungen aus der Saison 2014/15




Der 1. FFC Turbine Potsdam wird unterstützt von Hauptsponsor DKB, Deutsche Kreditbank AG, sowie den Premiumsponsoren AOK Nordost, Schachtschneider Automobile, JAKO, EWP, E.DIS, SAP, ZAL und Pro Potsdam!